FMG main

In Anlehnung an die lokale Bautradition ist das neue Eingangsgebäude als funktionaler Bau konzipiert, in dem alle Nutzungen unter einem Dach angeordnet sind. Der Baukörper gliedert sich in Teilvolumen, die durch ihre Ausrichtung unterschiedliche Hofsituationen bilden, Bezüge zur Umgebung aufbauen und Ausblicke in die Landschaft generieren. Zusammen mit dem nördlichen Hofgebäude entsteht ein Ensemble, das einen einladenden Vorplatz ausbildet. Dieser Willkommensraum orientiert sich Richtung Westen und gliedert sich in den terrassierten Biergarten vor dem Restaurant und den Eingangsbereich des Museums mit dem Schaufenster des Ladens.

Das archaische Volumen wird im Innenraum betont und schafft einen zum Freilichtmuseum Glentleiten thematisch passenden Auftakt. Im Eingangsgeschoss befinden sich schwellenfrei sämtliche besucherbezogenen Räumlichkeiten.

Das neue Eingangsgebäude wird aus Holz, dem traditionell wichtigsten Baumaterial von ländlichen Bauten, konstruiert. Die zeitgemäße Interpretation verhindert dabei eine deplatzierte Romantisierung. Holz dominiert sowohl die tragenden Strukturen, als auch die Fassade und den Innenausbau. Handwerkische Ornamentierungen neu kombiniert bereichern die sonst schlichten Fassaden.

Auftraggeber

Freilichtmuseum Glentleiten AG

Funktion

Offener Ideenwettbewerb, Architektur und Landschaftsarchitektur

Zeit

2013

Team

helsinkizurich (Mirjam Niemeyer, Tommi Mäkynen, Jonathan Kischkel)

Share this